Schriftgröße: normal | groß | größer
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Trauerfeiern nur im engsten Kreis auf dem Friedhof

17.03.2020

Landeskirche folgt einer Weisung des Landes

 

Trauerfeiern dürfen nur noch in kleinen Runden und nur auf den Friedhöfen und nicht in den Kapellen gefeiert werden.

 

Außerdem dürfe die maximale Zahl des engsten Familienkreises nie mehr als 10 Personen betragen, so schreibt die hannoversche Landeskirche.

 

Grundlage der landeskirchlichen Empfehlung ist die fachaufsichtliche Weisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 16. März 2020, die die Landkreise und kreisfreien Städte durch eine entsprechende Allgemeinverfügung umgesetzt haben.

 

Es gibt in den Landeskreisen und Kommunen unter-schiedliche Auslegungen dieser Regelung, die von der Landeskirche nicht beeinflusst werden kann. Die hannoversche Landeskirche spricht folgende dringende Empfehlungen auf ihrer Internetseite aus:

 

  • Trauerfeiern zur Bestattung ausschließlich am Grab auf dem Friedhof und im Freien;

 

  • Keine Nutzung von Kirchen, Kapellen

     und Friedhofskapellen, da die 

     hygienischen Anforderungen nicht

     gewährleistet werden können;

 

  • In der Kommunikation mit den Trauerfamilien von „engem Familienkreis“ sprechen; wir gehen dabei von einem Kreis um etwa 10 Personen aus;

 

  • Von Trauerfeiern in anderen Räumlichkeiten raten wir ab.

 

Die Landeskirche ergänzt: „Trauergespräche mit den Hinterbliebenen sind in kleinem Kreis möglich, sofern dabei die Hygienestandards eingehalten werden. Bei Familien, die unter Quarantäne stehen, ist kein Trauerbesuch möglich, sondern das Gespräch ist telefonisch zu führen.“

 

Siehe: https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/nachrich-ten/2020/02/2020-02-28_2#+-taufen-trauungen-und-beerdigungen