Schriftgröße: normal | groß | größer
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Kircheninnenrenovierung (KIR)

Hier berichtet Christian Steigertahl (Text und Bild) über den Fortgang der Kircheninnenrenovierung.

 

Die Bildbeschriftung sehen Sie, wenn Sie mit dem Mauszeiger über das Bild fahren.

 

 

Die Kircheninnenrenovierung (KIR) ist schon lange in den Blick genommen worden noch vom Kirchenvorstand der Wahlperiode 2012-2018. 

 

2013 hat sich ein Förderverein konstituiert, damals mit Hans-Joachim Röwer als Vorsitzenden; nach seinem frühen Tod hat Rudolf Grote das Amt übernommen und wir unterstützt durch Meike Menkens, stellvertretende Vorsitzende und KV-Mitglied, Hannelore Otte, KV-Mitglied, Wolfgang Pehle, Vorsitzender des KV von 2006-2012 und Harald Kühle, bis 2000 selber auch KV-Mitglied.

 

Der Förderverein hat durch seine Aktivitäten (Deckenpatenschaften, Benefizkonzerte und Gestaltung des Tag des offenen Denkmals) Drittmittel eingeworben, die Kirchengemeinde hat durch Gebäudemanagement Häuser, die nicht mehr in der kirchlichen Nutzung waren, veräußert (Kirchplatz 3, Teichstraße 38, Seldeweg 33 und Entenmarkt 2) und somit einen Grundstock angelegt für die Finanzierung des riesigen Projektes.

 

Durch kritisch hinterfragte und dann auch gewechselte Beratung und Planung von Ingenieurbüros, empfohlen vom Amt für Bau- und Kunstpflege der Landeskirche, haben wir nun für die Beheizung der Kirche die Herren Baumann und Täubert, Ingenieure aus Chemnitz, beauftragt, eine behagliche Beheizung der Kirche zu schaffen, die ein Klima in der Kirche schafft, damit die wertvollen Kunstgüter und die inzwischen von Nicole Sterzing restaurierten mittelalterlichen Fenster für Jahrzehnte erhalten bleiben.

 

An der Finanzierung der Flächenheizung wird sich die Kirchengemeinde mit 250.000 € beteiligen- die restlichen ca. 900.000 € für Bau und Heizung und entsprechende Vorarbeiten zahlt die Landeskirche auch aus einem Topf "Klimaverbesserung in Kirchen zum Erhalt von Orgeln und Kunstgütern".

 

* * *

In Vorbereitung der Planung der Flächenheizung sind wir dem Rat (2019) des Chefs des Bauamtes der Landeskirche Werner Lemke gefolgt und haben, um die Positionen der Unterflurkonvektoren und Wärmestationen sicher fest zu legen, eine Beheizungssimulation vornehmen lassen. Beauftragt wurde Prof. Dr. Ing. Gunter Lauckner von der Hochschule für Technik und Wirtschaft- Zentrum für angewandte Forschung und Technologie- der dann im November 2019 die ersten Messungen mit seinen Mitarbeitern F .Kunze und C. Klotzsche durchführte. In einer großen Runde stellte er uns die Ergebnisse am 12.02.2020 vor. Der Leiter des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalschutz (NLD) Kim Kappes sagte anschließend: "So einen brillanten Vortrag über dieses Thema habe er noch nie erlebt, auch nicht bei der Renovierung der Herderkirche in Weimar". Unsere Kirchengemeinde und Lutz Baumann vom Ingenieurbüro haben sehr von der Untersuchung profitiert

 

Das Bild zeigt Prof. Lauckner mit seinen Mitarbeitern Kunze und Klotzsche bei den einfach aussehenden Messungen im November 2019

 

Das Bild zeigt Prof. Lauckner mit seinen Mitarbeitern Kunze und Klotzsche bei den einfach aussehenden Messungen im November 2019

 

Das Bild zeigt Prof. Lauckner mit seinen Mitarbeitern Kunze und Klotzsche bei den einfach aussehenden Messungen im November 2019

 

Plan der Flächenheizung von Lutz Baumann

 

Prof. Gunter Lauckner beim Vortrag über die Beheizungssimulation am 12.02.2020 -  Von links nach rechts: Lauckner, Baumann, Grote, Möller-Kühn, Teuber, Sterzing, Wagner, Kappes, Hahn, Otte, Kunze, Klotzsche

 

Prof. Gunter Lauckner beim Vortrag über die Beheizungssimulation am 12.02.2020 -   Lauckner, Baumann, Grote, Möller-Kühn, Teuber, Sterzing, Wagner, Kappes, Hahn, Otte, Kunze, Klotzsche

 

 

Herr Baumann, der den Anwesenden seinen Plan mit Bezug auf die Erkenntnisse der Beheizungssimulation erklärt

 

* * *

 

Die Vorbereitungen für die einzubauende Flächenheizung liefen seit Ende des letzten Jahres an. Probebohrungen fanden statt unter der Aufsicht von Michael Gschwinde vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalschutz und unserem Stadtarchivar Stefan Teuber, eigentlich Ärchäologe und daher besonders interessiert. Gruften oder Gräber wurden nicht gefunden- wenn dann die Wärmestationen eingebaut werden, wird noch einmal ein besonderes Augenmerk darauf verwendet. Nach der Ausschreibung für diese Steinfußbodenarbeiten hatte die Firma Bachmann & Wille das beste Angebot abgegeben, auch schon deshalb, weil Steinmetz Matthias Fixl die Leitung hat, ein Mitarbeiter, der schon im Rahmen der Arbeiten an allen Fenstern der Kirche in Zusammenarbeit mit der Firma Schneemelcher und Nicole Sterzing unsere Kirche sehr gut kennt. Das Holzparkett wurde als Sondermüll entsorgt, die Steinplatten nummeriert und nun außen südlich der Kirche gelagert in Wartestellung des Wiedereinbaus.

 

Das Bild zeigt vom 21.10.2019 die Stanze des Bohrloches, dann Matthias Fixl beim Abheben einer Steinfußbodenplatte und den Stadtarchivar Dr. Stefan Teuber als Fachmann für die "Unterwelt".

 

Das Bild zeigt vom 21.10.2019 die Stanze des Bohrloches, dann Matthias Fixl beim Abheben einer Steinfußbodenplatte und den Stadtarchivar Dr. Stefan Teuber als Fachmann für die "Unterwelt".

 

Das Bild zeigt vom 21.10.2019 die Stanze des Bohrloches, dann Matthias Fixl beim Abheben einer Steinfußbodenplatte und den Stadtarchivar Dr. Stefan Teuber als Fachmann für die "Unterwelt".

 

Das Bild zeigt den Beginn und die Durchführung der Steinfußbodenplattenarbeiten ab 27.01.2020- beendet am 21.02.2020

 

Das Bild zeigt den Beginn und die Durchführung der Steinfußbodenplattenarbeiten ab 27.01.2020- beendet am 21.02.2020

 

Das Bild zeigt den Beginn und die Durchführung der Steinfußbodenplattenarbeiten ab 27.01.2020- beendet am 21.02.2020

 

Das Bild zeigt den Beginn und die Durchführung der Steinfußbodenplattenarbeiten ab 27.01.2020- beendet am 21.02.2020

 

Bild von der Empore Mitte Februar 2020 mit den nummerierten Steinplatten

 

Lagerung der Steinplatten geschützt vor Regen südlich der Kirche

 

 

Das Bild zeigt unsere KV-Klausur vom 21.02.-23.02.2020 in Mariaspring - Hauptthema war der weitere Fortgang der Kircheninnenrenovierung und die Nutzung der Kirche nach der Fertigstellung. Frank Wagner vom ABK war auch zugegen.

 

 

Das Bild zeigt unsere KV-Klausur vom 21.02.-23.02.2020 in Mariaspring - Hauptthema war der weitere Fortgang der Kircheninnenrenovierung und die Nutzung der Kirche nach der Fertigstellung. Frank Wagner vom ABK war auch zugegen.

 

 

 

* * *

 

Im Rahmen der Flächenheizung in der Kirche (die ja zum größten Teil von der Landeskirche finanziert wird) haben wir uns Gedanken gemacht, dass wir gleichzeitig, wenn der Boden schon "aufgerissen" ist, die elektrischen Kabel und sonstige Stromversorgungen auch für die Beleuchtung anlegen, ebenso Freirohre für EDV oder LAN- Möglichkeiten.  Die Planung und Beratung haben wir nach ausgiebiger Diskussion auch dem Ingenieurbüro Baumann/Täubert übergeben. Vorher mussten wir die Finanzierung klären, denn es gibt KEINE Zuschüsse von Dritten- die Kirchengemeinde muss das selber stemmen. Dankenswerterweise haben wir nach Antrag im August 2019 eine Zusage über 40.000 € von der Klosterkammer Hannover bekommen, dann hat der Förderverein eine Summe in Höhe von 85.000 € beigesteuert und die Kirchengemeinde legte weitere 40.000 € dazu aus dem Verkauf des ehemaligen Gemeindehauses in der Teichstraße 38.

 

Der geplante Lichtverlauf

Das Bild zeigt Frank Wagner und Jens Täubert in Glockenturm Januar 2019 auf der Suche nach elektrischen Leitungen

 

Das Bild zeigt die Gruppe mit dem Präsidenten der Klosterkammer Hans-Christian Biallas bei der Scheckübergabe am 02.12.2019

 

Scheckübergabe

 

 

* * *

In Vorbereitung der Steinfußbodenabnahme mit erheblicher Staubentwicklung wurden die Fenster der Nordseite und der Ostseite inklusive gesamter Chorraum bis zum Buschultefenster von innen mit Plastikfolien geschützt. Gerüste mussten dafür nicht aufgestellt werden, sondern Nicole Sterzing, verantwortlich für die Restaurierung aller Fenster, und Herr Christoph Diers aus Lippstadt sind mittels seiner Hebebühne in die Luft gegangen, mit maßgeschneiderten Folien und der Möglichkeit, die Deckenschlusssteine von ganz Nahem zu sehen und zu fotografieren. Da die Hebebühne nun mal da war, ist auch Michael Feller, Lichtberater aus Gehrden, der uns schon 2014 und erneut 2019 eine Beleuchtung der Kirche vorgeschlagen hat, vor Ort gewesen am 15.01.2020 und hat sich die Kapitellensimse angesehen. Christian Steigertahl ließ es sich nicht nehmen, der Decke näher zu kommen. Das Beleuchtungskonzept wurde bereits im Kirchenvorstand 2019 vorgestellt, über die Finanzierung berichte ich später. 

 

Nicole Sterzing und Christoph Diers schützen die Kirchenfenster

 

Nicole Sterzing und Christoph Diers schützen die Kirchenfenster

 

 

Christian Steigertahl zeigt auf Sixtus im Abstand von 10 cm

 

Das Bild zeigt die Orte der Leuchtkörper auf dem Grundriss praktisch in Höhe der Kapitellen.

 

 

Michael Feller auf der Hebebühne in Höhe einer Kapitelle

 

 

* * *

 

In der 2.Kalenderwoche wurde dann der Strom abgeschaltet, die elektrische Versorgung der Turmuhr und des Glockengeläutes wurde jedoch belassen. Zwei mobile Starkstromkästen wurden installiert.

Mit der Stadt Northeim wurde schon im Sommer vereinbart, dass die roten Bänke mit Hilfe des städtischen Fuhrparks per Lastwagen an den Lohgraben gebracht wurden, wo sie bis Ende des Jahres klimatisch gut aufbewahrt werden können. Das tat die Stadt für ihre Stadtkirche.

Ansonsten wurden in der zweiten und dritten Kalenderwoche mit der Restauratorin Viola Bothmann und dem Tischlerrestaurator Veit Grünwald Kanzel und Altar eingehaust, die Taufe abgebaut und die anderen Altäre staubsicher verpackt.

 

Es folgen nun einige Bilder aus dieser Zeit. 

 

Männer der Stadt transportieren am 09.01.2020 die Bänke weg 

 

Bänke auf dem LKW auf dem Weg zum Lohgraben

 

Kirche ohne Bänke mit Gerüst bei der Taufe, eingerüstete Kanzel und eingehauster Altar.

 

Abbau Chorgestühl und Lagerung in der Sakristei

 

 

Abbau Chorgestühl und Lagerung in der Sakristei

 

Einhausung Kanzel in der dritten Kalenderwoche

 

Notiz von 1968 in der Kanzel versteckt

 

Viola Bothmann mit dem auferstandenen Christus

 

 

Abtransport der Taufe in den Turmraum.

 

 

Kronleuchterabnahme mit Einzelteilen, Abnahme durch Herrn Buck aus Bielefeld, in der zweiten Kalenderwoche.

 

Kronleuchterabnahme mit Einzelteilen, Abnahme durch Herrn Buck aus Bielefeld, in der zweiten Kalenderwoche.

 

Hauptaltar mit Jesus am Kreuz- Abnahme

 

Hauptaltar mit Jesus am Kreuz- Abnahme

Hochaltareinhausung in der zweiten und dritten Kalenderwoche

 

Hochaltareinhausung in der zweiten und dritten Kalenderwoche

 

 

 

Weihnachtsbaumabbau am 10.01.2020

 

Weihnachtsbaumabbau am 10.01.2020

 

 Letzter Gottesdienst in der Kirche vor Beginn der Innenrenovierung am 5. Januar 2020.

Auszug aus der Kirche in das Gemeindehaus.

 

Auszug aus der Kirche am 05.01.2020- dem letzten Gottesdienst in der Kirche. Kreuz und Kerzen werden in das Gemeindehaus gebracht.

 

Abschied von der Orgel in der leeren Kirche durch die Kantorei am 10.01.2020 nach der freitäglichen Kantoreiprobe.

 

Abschied von der Orgel in der leeren Kirche durch die Kantorei am 10.01.2020 nach der freitäglichen Kantoreiprobe.

 

Einrüstung der Orgel am 13.01.2020 durch Fa. Menke (Gerüst) unter Anleitung des Orgelbauers Bente